/// Rubrik: Region | Topaktuell

Zu schnell vorgeprescht

Keemental - Die Schule Alterswilen benötigt mehr Platz. Nur ist sich die Schulgemeinde uneins darüber, auf welchem Weg dies geschehen soll. Ein Gesamtplanungskredit soll nun zeigen, ob es nur einen Erweiterungsbau braucht oder ein Abriss samt Neubau eines ganzen Gebäudetrakts von Nöten ist.

Zum Schluss ein deutliches Ja zum Projektierungskredit der Schulanlage.  (Bild: Emil Keller)

Die Schulanlage in Alterswilen platzt aus allen Nähten. Anstatt der kantonalen Richtlinie von neun Quadratmetern stehen den Lehrpersonen pro Kind jeweils nur sechs Quadratmeter zum Unterrichten zur Verfügung. Neuer Schulraum muss deshalb her, vor allem weil die Prognosen für die nächsten Jahre einen weiteren Zuwachs an Primarschülerinnen und -schülern erwarten lässt. Im April beantragte die Schulbehörde deshalb einen Baukredit über fünf Millionen Franken, um einen Anbau auf dem Schulgelände zu realisieren. Nach Kritik an den Kosten und allgemein an der Informationskultur seitens der Behörde wurde das aus einem Wettbewerb hervorgegangene Projekt jedoch denkbar knapp mit 62 zu 61 Stimmen abgelehnt.

Stimmberechtige nicht ins Boot geholt

«Es lief nicht alles optimal. Wir wollten aufgrund der steigenden Schülerzahlen eine schnelle Lösung präsentieren und haben dabei vergessen, die Stimmberechtigten mit ins Boot zu holen», zeigte sich Schulpräsidentin Isabelle Wepfer an der ausserordentlichen Versammlung von vergangenem Mittwochabend selbstkritisch. Im Nachgang der verlorenen Abstimmung suchte die Schulbehörde deshalb den Kontakt zu den Kritikern und engagierte Reto Mästinger vom Bauingenieurbüro Planimpuls als «neutrale Mittelsperson». Mästinger liess dann vor den 110 versammelten Stimmberechtigten die Geschehnisse und den Handlungsdruck aufgrund der steigenden Schülerzahlen noch einmal Revue passieren und erläuterte das weitere Vorgehen.

«Ein kompletter Neustart wäre widersinnig, da die Bedürfnisse und Vorgaben genau die gleichen sind wie zuvor», fasste Mästinger zusammen. Jedoch soll das siegreiche Wettbewerbsprojekt weiter ausgearbeitet werden, damit es einerseits als eigenständiger Bau funktionieren kann und andererseits verlässliche Vergleichszahlen zur Verfügung stehen. Gleichzeitig zeigt sich, dass für die Schulanlage Alterswilen eine langfristige Vision und Strategie von Nöten ist. Um dies alles auszuarbeiten und zu planen, beantragte die Schulbehörde nun einen Gesamtplanungskredit für die Schulanlage Alterswilen in Höhe von 220’000 Franken.

Langfristig günstiger

Über den Sommer wurde zudem das Gespräch mit der Kritikergruppe «62:61» gesucht. Diese brachten einen neuen Lösungsansatz ins Spiel, welchen den Abriss eines der bestehenden Schulgebäude samt Neubau vorsieht. Was im ersten Moment mehr Kosten verursacht, soll langfristig Unterhaltskosten und weitere Ausbauarbeiten verhindern. Zudem könnten mit einem Schlag alle Gebäude durch einen Lift barrierefrei gestaltet werden. «Mit dem Neubau erhalten wir ein Rundum-sorglos-Paket», stellte Simon Beerli die Idee der Gruppe «62:61» vor.

Dieser Alternativvorschlag wurde von der Schulbehörde aufgenommen und mit in den Planungskredit integriert. Eine breit abgestützte Planungskommission hat nun zum Ziel, zwei vergleichsfähige Projekte zu evaluieren und zu entscheiden, wie weitergefahren wird. «Egal ob Erweiterungsbau oder Abbruch samt Neubau. Ich bin überzeugt, dass die schlussendliche Lösung gestärkt aus diesem Prozess hervorgehen wird», zeigte sich Mästinger zufrieden mit der Diskussion.

Im Vorfeld hatte die Kritikergruppe bereits angekündigt, diesem Vorgehen mit einer Gesamtplanung zuzustimmen. «Jedoch nur mit einem dreifach unterstrichenem ‹Aber›», wie Ruedi Schnyder von der Kritikergruppe betonte. Er nahm die Schulbehörde und den Planungskredit in die Verantwortung, wirklich eine ausgewogene und unabhängige Kommission zusammenzustellen. Schliesslich würde diese einen Vorentscheid für alle treffen, wie es mit der Schulanlage Alterswilen weitergeht. Die sehr zahlreich erschienen Stimmberechtigten waren mit diesem Vorgehen einverstanden und genehmigten den Gesamtplanungskredit schliesslich mit nur einer Gegenstimme.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.