/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Ein Lesebuch zur Literatur der mehrsprachigen Schweiz von 1920 bis 2020

Gottlieben – Das Literaturhaus Thurgau lädt am Donnerstag, 10. März, 19.30 Uhr, ein zur Lesung mit Charles Linsmayer, Klaus Merz und Silvia Tschui.

Charles Linsmayer. (Bild: zvg)

Der Band «20/21 Synchron – Ein Lesebuch zur Literatur der mehrsprachigen Schweiz von 1920 bis 2020» umfasst 135 Beiträge von Schweizer Autorinnen und Autoren und wird ergänzt um ebenso viele Porträts, mit denen Charles Linsmayer nach 40 Jahren Literaturkritik sein Résumé vorlegt.

Das Buch enthält Erstpublikationen von Urs Faes, Thomas Hürlimann, Pascal Mercier, Jonas Lüscher, Silvia Tschui, Dana Grigorcea, Alexandre Voisard, Leo Tuor und vielen anderen und wird ergänzt um 135 ganzseitige, mit Fotos illustrierte Porträts der Autorinnen und Autoren, verfasst von Herausgeber Charles Linsmayer.

Obwohl auch die Beiträge von nicht mehr lebenden Autorinnen und Autoren Unbekanntes und Überraschendes offenbaren – etwa «die Eroberung von Sigriswil» von Blaise Cendrars, Dürrenmatts «Selbstgespräch» oder Ella Maillarts «Was nun?» – sind es vor allem die von Repräsentanten der heutigen viersprachigen Schweizer Literaturszene zur Verfügung gestellten, extra für diesen Band verfassten Beiträge, die zum Staunen und Entdecken verführen.

Der Abend moderiert Peter Surber.

Silvia Tschui, geb. 1974 in Zürich, studierte Germanistik und Grafikdesign. Ihr erster Roman «Jakobs Ross» war in der Schweiz ein preisgekrönter Bestseller, wurde auf die Bühne gebracht und ist in der Entwicklung zu einem Kinofilm. Ihr aktueller Roman «Der Tod» erschien bei Rowohlt.

Klaus Merz, geboren 1945 in Aarau, lebt in Unterkulm/Schweiz. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Hermann-Hesse-Literaturpreis 1997, Gottfried-Keller-Preis 2004, Aargauer Kulturpreis 2005, Werkpreis der schweizerischen Schillerstiftung 2005, Basler Lyrikpreis und Friedrich-Hölderlin-Preis (beide 2012) sowie zuletzt Rainer-Malkowski-Preis (2016) und Christine-Lavant-Preis (2018).

Reservationen unter www.literaturhausthurgau.ch oder +41 71 669 34 80

Es gelten die aktuellen Covid-Bestimmungen des BAG. Siehe www.literaturhausthurgau.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.