/// Rubrik: Region | Topaktuell

Thurgauer Kantonalbank ist äusserst erfolgreich

Thurgau – Der Regierungsrat des Kantons Thurgau unterbreitet dem Grossen Rat den Geschäftsbericht und die Jahresrechnung 2021 der Thurgauer Kantonalbank (TKB) zur Genehmigung. Die Bank erzielte im Jubiläumsjahr 2021 das beste Ergebnis ihrer Geschichte. Zudem unterbreitet der Regierungsrat dem Grossen Rat eine überarbeitete Eigentümerstrategie zur Genehmigung.

Thurgauer Kantonalbank. (Bild: Archiv)

Gemäss dem Gesetz über die Thurgauer Kantonalbank genehmigt der Grosse Rat den Geschäftsbericht und die Jahresrechnung der Bank. Die TKB kann auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurückblicken. Obwohl die Umstände wie im Vorjahr aufgrund der Pandemie herausfordernd waren, sind Ausleihungen von über 23 Milliarden Franken Ausdruck der starken Stellung im Kanton Thurgau. Die Bank erzielte in ihrem Jubiläumsjahr einen Reingewinn von 145.6 Mio. Franken. Dies ist das beste Ergebnis in der ihrer 150-jährigen Geschichte. Die Kapitalquote stieg gegenüber dem vergangenen Jahr auf 18,4 % (Vorjahr 18,3 %). Sie liegt damit deutlich über dem definierten Mindestwert der Eigentümerstrategie von 16 % und den von der Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma vorgegebenen 12 %. Im Weiteren stellt der Regierungsrat fest, dass die Bank mit ihrer Unternehmensführung, Leistungserbringung und Geschäftstätigkeit die Eigentümerstrategie erfüllt.

70 Millionen Franken für Kanton und Gemeinden
Insgesamt belaufen sich die Zahlungen der TKB an den Kanton auf 61.4 Millionen Franken (Vorjahr 58.8 Millionen Franken). Die Gewinn-Ablieferung an den Kanton beträgt 48.2 Millionen Franken (Vorjahr 46.6 Millionen Franken). Für die Staatsgarantie vergütet die TKB dem Kanton den Betrag von 7.6 Millionen Franken (Vorjahr 7.1 Millionen Franken). Das Grundkapital wird wie im Vorjahr mit 1.4 Millionen Franken verzinst. Die kantonalen Steuern belaufen sich auf 4.2 Millionen Franken (Vorjahr 3.7 Millionen Franken). An die Gemeinden wird der gesetzliche Maximalbetrag von 3 Millionen Franken ausgeschüttet. Dazu kommen kommunale Steuern von total 6 Millionen Franken. Die Bank übernimmt ausserdem ihre gesellschaftliche Verantwortung mit der Förderung von verschiedenen kulturellen, sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten im Kanton, wie der Regierungsrat festhält.

Der Regierungsrat unterbreitet dem Grossen Rat mit dem Geschäftsbericht 2021 in Absprache mit dem Bankrat auch eine überarbeitete Eigentümerstrategie zur Genehmigung. Die Eigentümerstrategie orientiert sich an der seit 2016 geltenden Eigentümerstrategie, sie setzt aber einzelne neue Akzente. So finden unter anderem neue Bestimmungen zur Nachhaltigkeit Aufnahme in die Eigentümerstrategie und überflüssige Bestimmungen im Zusammenhang mit dem Börsengang werden gestrichen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.