/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Rachendiphtherie im Bundesasylzentrum Kreuzlingen nachgewiesen

Kreuzlingen – Im Bundesasylzentrum Kreuzlingen ist ein dritter Fall von Diphtherie aufgetreten. Nach zwei Fällen der harmloseren Hautdiphtherie vor gut einer Woche wurde nun bei einer Person die gefährlichere Rachendiphtherie nachgewiesen. 13 Kontaktpersonen werden ebenfalls untersucht.

(Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Nach den Rachendiphtheriefällen im Bundesasylzentrum (BAZ) Bern wird auch im Bundesasylzentrum Kreuzlingen vermehrt auf die Infektionskrankheit hin getestet. So waren  vor gut einer Woche zwei Fälle von kutaner (Haut-) Diphtherie, einer harmloseren Variante,  festgestellt worden. Nun ist im BAZ Kreuzlingen auch die gefährlichere Rachendiphtherie  aufgetreten. Der Diphtherie-Erreger kann die oberen Atemwege befallen, und manche Stämme der Bakterien produzieren ein Gift (Diphtherietoxin), das zu gefährlichen Komplikationen und Spätschäden führen kann. Die Sterblichkeit bei Rachendiphtherie ist mit bis zu 50 Prozent hoch. Der kantonsärztliche Dienst und das Bundesasylzentrum haben sofort die nötigen Massnahmen ergriffen. Unter anderem wurden 13 Kontaktpersonen der betroffenen Person auf Rachendiphtherie untersucht, diese Testresultate sind negativ. Zudem wurde ihnen vorbeugend eine Antibiotikaprophylaxe und eine Booster-Diphtherie-Impfung verabreicht. Diphtherie ist weltweit verbreitet, in der Schweiz jedoch dank der allgemein eingeführten Impfung weitgehend verschwunden. Die Bevölkerung kann sich durch eine Impfung zuverlässig schützen.

Share Button

Weitere Artikel aus der Rubrik Stadtleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert