/// Rubrik: Region | Topaktuell

Das Hafefäscht Güttingen startet in seine erste Runde

Güttingen – Nur noch wenige Tage, bis das 2-tägige Güttinger Hafefäscht am Freitag 2. und Samstag 3. September zum ersten Mal stattfindet.

Areal des 1. «Hafefäscht» in Güttingen. (Bild: zvg)

Ein Jahr dauerten die Vorbereitungen, nun sind es nur noch wenige Tage, bis das 2-tägige Güttinger Hafefäscht am Freitag 2. und Samstag 3. September zum ersten Mal stattfindet. Mit der Idee, etwas Gemeinsames im schönen Hafenareal zu realisieren, organsiert ein dreiköpfiges OK dieses neue Fest für die Region. Dank der grosszügigen Unterstützung der Gemeinde und Sponsoren können sich verschiedenste Vereine vorstellen und führen teils ein eigenes Programm durch. Gefragt ist auch die Unterstützung vom Werkhof, der vor und während des Fests Infrastruktur und Personal zur Verfügung stellt. Am Freitag startet gleich zu Beginn ein imposanter Heissluftballon und der Kinderflohmarkt lädt ein Schnäppchen zu finden oder den eigenen Keller zu leeren. Für leuchtende Kinderaugen sorgt zudem Mr. Balloon mit seinen Künsten. Eigene Künste sind beim Rodeoreiten oder Luftgewehrschiessen gefragt, bevor es dann auf einen Schnuppertörn mit einem Dampf-, Motor- oder Segelboot geht. Denn Büezer Z’Nacht mit Weindegustation oder sonst ein kühles Getränk bei den vielen Vereinen laden direkt am See zum Verweilen ein. Der Samstag beginnt dann schon um 11 Uhr um sich für das Tagesprogramm zu stärken, dass mit dem Konzert des Rondo-Orchester startet gefolgt vom schnellsten Güttinger, der Besichtigung vom Schiff der Seepolizei, weiterer Livemusik im Jodler- und Fischerzelt. Der Höhepunkt erreicht das Fest mit dem Auftritt des Feuerkünstler und Lichtmagier Thomas Reich mit seiner Solo-Feuershow «im Reich des Feuers». Eine energiegeladene und abwechslungsreiche Feuershow mit diversen Feuertools und spektakulären Effekten. Die verwendete Pyrotechnik ist raucharm und beinhaltet keine lauten Knaller. Um die Sicherheit am Fest zu gewährleisten patrouilliert Sicherheitspersonal und es gibt einen Samariterposten. An beiden Tagen ist um zwei Uhr morgens Schluss.

Damit sich nach dem Fest nicht Abfallberge türmen, hat sich das OK für ein nachhaltiges Becher-Depot-System entschieden. An den Getränkeständen werden Becher verkauft, die mit einem Depot von zwei Franken belegt werden. Der Becher kann an jedem beliebigen Getränkestand wieder abgegeben werden. Dieses Konzept funktioniert gut und hat sich an anderen Festen bereits bestens bewährt.

Alle Infos zum Fest finden sie auch im Internet unter hafefäscht-güttingen.ch oder auf Instagram hafefascht_guttingen. Das OK und die Vereine freuen sich auf viele begeisterte Besucher.

Share Button

Weitere Artikel aus der Rubrik Fokus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert