Leserbriefe

Heimtückischer Angriff bei Mondschein

Leserbrief – In der Nacht auf Dienstag um 0.25 Uhr wurden an der Alpstrasse 9 in Kreuzlingen auf heimtückischer Weise die Weihnachtdekoration, genauer gesagt Holzsterne, welche vor dem Fenster im Rahmen der Adventsfeierlichkeiten ausgestellt sind, mit zwei Schneebällen unter Beschuss genommen. (Stephan Marty, Kreuzlingen)

(Bild: pixelio)

Glücklicherweise haben die Angreifer das Ziel verfehlt und nur, mit lautem knallen, die Fensterscheibe getroffen. Eine sofort eingeleitete Fahndung im Quartier brachte keinen Erfolg.

Vermehrt wurden auch tagsüber ähnliche Attacken jeweils vor und nach der Schulzeiten festgestellt. Aus diesem Grund sind die Bewohner nun angehalten worden verstärkt wachsam zu …
* Weiterlesen…

Einbürgerungsgesetz – Ich nix verstehen!

Leserbrief – Vordergründig verlaufen die Fronten im Streit um das geforderte Niveau der Kompetenzen in deutscher Sprache bei Einbürgerungen sehr genau entlang der Links-Mitte-Rechts Grenze. Solch konsequent blockweises Stimmverhalten lässt aufhorchen und vermuten, dass eine Frage stark parteipolitisch aufgeladen ist. (Reto Lagler, Kantonsrat CVP)

(Bild: archiv)

Ansonsten gäbe es bei den liberalen Rechten und konservativen Mittepolitikern, zu denen ich mich selbst zähle, abweichendes Stimmverhalten. Die SVP hat das Thema jedoch fernab von einer inhaltlichen Betrachtungsweise zu einer Frage des politischen Profils erhoben. Mit diesem geschickten Schachzug unter Druck gesetzt, durfte die FDP …
* Weiterlesen…

Salzmann ist sprachlich gewandt

Leserbrief – Alexander Salzmann bekommt meine Stimmte, da er sich wortgewandt mit den nördlichen Nachbarn austauschen, aber auch sprachgewandt mit den Bürgern kommunizieren kann. (Besnik Beshiri)

(Bild: archiv)

Es kann nur von Vorteil sein, wenn unser Stadtpräsident sich mit den Konstanzer Amtskollegen in seiner zweiten Muttersprache austauschen kann. Wortgewandt und ohne «Jö»-Effekt, denn unsere nördlichen Nachbarn haben Alexander Salzmanns zweite Muttersprache verstanden. Für mich braucht es einen Stadtpräsidenten, der sich Sprachgewandt einbringt und mit uns Bürgern …
* Weiterlesen…

Ich stimme für Edith Wohlfender

Leserbrief – Meine Wahl ist klar: Ich stimmt für eine Frau. Ich stimmt für Edith Wohlfender. (Christine Graeser)

(Bild: archiv)

Ich werde meine Stimme Edith Wohlfender geben. Sie bringt viele wichtige Eigenschaften mit, die ich mir von einer zukünftigen Stadtpräsidentin wünsche: Führungserfahrung, Organisationstalent, Finanz- und last but not least! – Sozialkompetenz. Und zwar in weit grösserem Masse, als einige ihrer Mitbewerber.
Auch kann Edith Wohlfender gut unterscheiden zwischen Wünsch- …
* Weiterlesen…

Wer wirklich sparen will, stimmt am 26. November Ja

Leserbrief – Der Gewerbeverband (TGV) und die Industrie- und Handelskammer (IHK) stehen nicht im Ruf, dass sie sich für überteuerte staatliche Ausgaben einsetzen würden. (Martin Bächer)

(Bild: archiv)

Die beiden Wirtschaftsverbände haben sich aber klar für den Erweiterungsbau der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG) ausgesprochen – weil sie überzeugt sind, dass dieses Projekt eine notwendige, sinnvolle, zweckmässige und weitsichtige Investition in die Zukunft des Bildungsstandortes Thurgau darstellt, die den Preis von 26,88 Mio. Franken wert ist. Zum …
* Weiterlesen…

Eine gesunde Wirtschaft erlaubt zu investieren und zu entwickeln!

Leserbrief – Die Entscheidung für den richtigen Kandidaten ist bei so vielen Bewerbern noch nie einfacher gewesen wie jetzt. Herr Niederberger ist ein loyaler, zielstrebiger, lösungsorientierter Mann, der die Dossiers laufender Projekte bestens kennt. (Hans Jörg Edelmann)

(Bild: archiv)

Das wäre ja ein gefundenes Fressen, eine Stadt mit gesunden Finanzen den Linken und Mitte-Linken zu überlassen. Haben wir doch jetzt schon 1/3 Sozialausgaben, Tendenz steigend. Da braucht es Leute, die wissen, wie das Geld verdient wird, im Gewerbe und Unternehmertum und nicht mit immer mehr öffentlichen, amtlichen …
* Weiterlesen…

Kann Niederberger Stadtschreiber bleiben, wenn er nicht gewählt wird?

Leserbrief – Der Favorit für das Amt des Stadtpräsidenten scheint Thomas Niederberger zu sein. «Er muss nur den Stuhl wechseln» oder «er kennt den Laden», sind Argumente, die an den Stammtischen geäussert werden. Die Qualitäten des Stadtschreibers werden also hoch geschätzt. Aber zu der Kandidatur für das Stadtpräsidium stellen sich doch einige Fragen. Zuerst jedoch eine Vorbemerkung. (Walter Studer)

(Bild: archiv)

Niederberger (und auch Ernst Zülle) haben sich für das Projekt eines neuen Stadthauses eingesetzt. Das Resultat der Abstimmung fiel denkbar knapp aus und hat zu einer Polarisierung geführt in der Gemeinde. Ich würde es deshalb begrüssen, wenn jemand gewählt würde, der nicht direkt in dieses Projekt involviert gewesen …
* Weiterlesen…

Antwort an Rolf Uhler

Leserbrief – Niederberger ist klar der beste Kandidat. (Ruth Gisler)

(Bild: archiv)

Lieber Rolf Uhler

Du attestierst Thomas Niederberger in seiner jetzigen Funktion eine exzellente Arbeit – ich teile diese Auffassung, gehe aber noch einen Schritt weiter. Als bisheriger Verwaltungsprofi hat er auch klare Vorstellungen für die Gestaltung unserer Stadt und die Fähigkeit, zwischen unterschiedlichen Interessengruppen zu vermitteln. Ich traue ihm …
* Weiterlesen…

Stimme für Alexander Salzmann

Leserbrief – Alexander Salzmann kommt nicht aus diesem Establishment, und er ist der einzige Kandidat aus der Privatwirtschaft mit ihrem wirtschaftlichen Umfeld. (Ado Trautmann)

(Bild: archiv)

Vier der sechs Kandidaten kommen aus der Verwaltung und ähnlichen Organisationen und Gremien. Anderenorts würde man hier vom Establishment sprechen. Alexander Salzmann kommt nicht aus diesem Establishment, und er ist der einzige Kandidat aus der Privatwirtschaft mit ihrem wirtschaftlichen Umfeld. Kenntnisse der administrativen Abläufe sind sicher von Vorteil, …
* Weiterlesen…

Endlich eine Frau für das Amt des Stadtpräsidenten

Leserbrief – Mit Edith Wohlfender stellt sich endlich eine Frau für das Amt der Stadtpräsidentin zur Wahl. (Christian Winterhalter)

(Bild: archiv)

Seit über 40 Jahren besitzen Frauen das Stimmrecht in der Schweiz. Eine späte nominelle Gleichberechtigung. Und trotzdem sind erst seit einigen Jahren zwei Frauen im Stadtrat. Endlich stellt sich nun eine Frau – Edith Wohlfender – zur Wahl als Stadtpräsidentin.

Edith Wohlfender ist eine fachlich ausgewiesene, kompetente, integre Frau …
* Weiterlesen…