Leserbriefe

Grenzüberschreitende Fragen?

Leserbrief – Für Hans Georg Lips aus Kreuzlingen ist klar, dass grenzüberschreitende Fragen endlich geklärt werden müssen.

(Bild: archiv)

Beim kürzlichen Besuch von Norbert Riedel, Botschafter Deutschlands in der Schweiz, wurde über «grenzüberschreitende Fragen» gesprochen. Zwei Regierungsrätinnen habe sich in freundlichster Weise mit dem Botschafter über dies und das unterhalten. Die Stichworte müssen nicht wiederholt werden.

Regierungsrätinnen sind näher am Volk und seinen Sorgen. Und könnten deshalb einem …
* Weiterlesen…

Kirche – quo vadis?!

Leserbrief – Margrith Egger aus Kreuzlingen

(Bild: pixelio)

Sehr erschrocken, ja entsetzt, las ich von den 8,5 Millionen Franken, welche die evangelische Kirchgemeinde Kreuzlingen fordert, um ihre Vorstellungen von einem Gemeindezentrum zu realisieren.

Für mich ist die Diskrepanz zwischen einerseits Spenden für humanitäre Anliegen und andererseits Ausgaben von 8,5 Millionen für ein Mega-Bauprojekt unverständlich, ja unerträglich.

Und das trotz …
* Weiterlesen…

Eine Schule ist kein Unternehmen

Leserbrief - Esther und Bernhard Brunner aus Bottighofen sind für das Öffentlichkeitsprinzip.

Lerserbrief (Bild: Archiv)

Eine Schule ist kein Wirtschaftsunternehmen, ein Unternehmen ist nicht Militär und Militär ist keine Schule. Deshalb ist eine Schulleiterin oder ein Schul(rats)präsident auch nicht ein CEO, ebenso wenig wie ein CEO nicht der Armeechef oder ein Korpskommandant der Armee nicht ein Schulleiter ist. Wer so tut, als …
* Weiterlesen…

Wir wollen in Menschen investieren, nicht in Beton.

Leserbrief – Walter Studer aus Kreuzlingen sieht das geplante Bauprojekt Kirchgemeindehaus Kreuzlingen als überrissen an. Deshalb wird er dagegen stimmen.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Mit dem überrissenen Bauprojekt Kirchgemeindehaus Kreuzlingen steigen die Ausgaben für die Liegenschaften derart an, dass weniger Mittel für die Seelsorge und das kirchliche Leben übrigbleiben. Mit anderen Worten wir haben dann ein riesiges Gebäude, aber weniger Geld für die Pfarrer, Katecheten, Sozialdiakoninnen, Mesmer et cetera.

Die …
* Weiterlesen…

Brigitta Engeli eine Frau vom Fach

Leserbrief – Jost Rüegg aus Kreuzlingen ist der Auffassung, dass Brigitta Engeli in die Sekundarschulbehörde Kreuzlingen gehört.

(Bild: archiv)

Brigitta Engeli bringt mit ihrer fundierten Ausbildung als Psychologin und mit ihrer täglichen Arbeit beim Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst (KJPD) Thurgau in der Aufsuchenden Familientherapie eine völlig neue und notwendige Sichtweise sowie reichhaltige, praktische Erfahrung in die Sekundar- schulbehörde Kreuzlingen. Mit ihr kann die Entwicklung in den Schulen in eine …
* Weiterlesen…

Wer soll die Abstimmungsargumente des Bundesrates noch glauben?

Leserbrief – Heinrich Vetterli aus Bottighofen hofft auf ein Nein zu den Änderungen des Waffengesetztes.

(Bild: pixelio)

In den Erläuterungen zur Volksabstimmung vom 5. Juni 2005 hielt der Bundesrat fest: In den Schengen-Verhandlungen konnte das Bankgeheimnis bei den direkten Steuern (Einkommens- und Vermögenssteuer) vertraglich abgesichert werden. Die Schweiz wird somit Weiterentwicklungen des Schengen-Rechts, die das Bankgeheimnis bei den direkten Steuern gefährden, nicht übernehmen.

Stand heute: Das Bankgeheimnis …
* Weiterlesen…

Bessere Ideen und bessere Resultate

Leserbrief – Peter Dransfeld aus Ermatingen steht voll und ganz hinter einem Ja zum Öffentlichkeitsprinzip.

Lerserbrief (Bild: Archiv)

Im Thurgau leben 270’000 Menschen. Viele von ihnen haben gute Ideen, nicht selten bessere als wir Politiker: Auch darum: für mehr Bürgernähe, für bessere Ideen und für bessere Resultate: Am 19. Mai ein klares JA zum Öffentlichkeitsprinzip!

Merken Sie woher der Wind weht?

Leserbrief – Für Beat Pretali aus Altnau ist die Formulierung der Initianten des Öffentlichkeitsprinzips scheinheilig.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Von den Initianten des Öffentlichkeitsprinzips wird die Lösung aus den Kanton Zug gerne als vorbildlich zitiert. Dort steht in der Verfassung: Die Öffentlichkeit des gesamten Staatshaushaltes ist gewährleistet; keinem Stimmberechtigten des Kantons kann die Einsicht in denselben verweigert werden. Im ausführenden Gesetz wird der Geltungsbereich …
* Weiterlesen…

Ein Glücksfall für die Schule

Leserbrief – J. Antonio Pesquera aus Kreuzlingen sieht in Eva Dal Dosso, Anwärterin auf einen Sitz in der Sekundarschulbehörde, als einen Glücksfall.

(Bild: archiv)

Wohlverdient begibt sich Toni Waltisberg nach 15 Jahren als Mitglied der Sekundarschulbehörde in den Ruhestand. Es ist ein Glücksfall für die Schule, dass mit Eva Dal Dosso eine mehrfach ausgewiesene Frau für die Ersatzwahl zur Verfügung steht. Unbelastet politischer Umstände in Kreuzlingen kommt sie aus Weinfelden mit einem …
* Weiterlesen…

Eva Dal Dosso bringt viel Erfahrung mit

Leserbrief – Ernst Zülle aus Kreuzlingen findet, dass Eva Dal Dosso volle Unterstützung bei der Wahl in die Sekundarschulbehörde am 19. Mai verdient.

(Bild: archiv)

Nicht nur in Weinfelden, auch in Kreuzlingen kennen wir das Problem der örtlich schwankenden sowie steigenden Schülerzahlen und der notwendigen Massnahmen zur Realisierung des Lehrplan 21. Einiges ist bereits aufgegleist und muss weiter verfolgt und ständig optimiert werden. Es braucht nun für die Sekundarschulbehörde eine Person mit Erfahrung …
* Weiterlesen…