Leserbriefe

Ein Rückwärtsgang beim Stadthaus

Leserbrief – Dino-Gerardo Lioi aus Kreuzlingen, empfiehlt die Initiative gegen das Stadthaus, für die Erhaltung der Festwiese, nicht zu unterschreiben.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Seit fast 30 Jahren hat man sich mit dem Bau des Stadthauses auseinandergesetzt. Es wurde auch abgeklärt ob eine Miete machbar wäre. Damals war der Ausbau des Löwenareal aktuell. Die Planung des Stadthauses wurde im Dezember 2011 im Gemeinderat genehmigt. Die Standortbestimmung wurde ausführlich in …
* Weiterlesen…

Und nochmals zum Stadthaus

Leserbrief – Ado Trautmann aus Kreuzlingen, findet dass das jetzige Projekt Stadthaus eigentlich gar nie am Wettbewerb hätte zugelassen werden dürfen.

(Bild: pixelio)

Die bevorstehende Initiative zur Freihaltung der Festwiese vor dem Bärenplatz ist nur eine Konsequenz des folgenschweren Fehlers des seinerzeitigen Stadtrats, ein Projekt zur Abstimmung zu bringen das eigentlich gar nicht zum Wettbewerb hätte zugelassenen werden dürfen, da es nicht den Bauvorschriften entsprach. Wenn jetzt von Zwängerei gesprochen wird, …
* Weiterlesen…

Es ist nie zu spät für eine bessere Lösung

Kreuzlingen – Peter Forster aus Kreuzlingen findet nie zu spät, ein schlechtes Projekt durch ein besseres zu ersetzen.

(Bild: archiv)

Es ist nie zu spät, ein schlechtes Projekt durch ein besseres zu ersetzen. So auch knappe Abstimmungen zu wiederholen, um ein besseres Resultat zu bekommen (Frauenstimmrecht und so weiter) Das ist legitim und hat nichts mit «Zwängerei» zu tun.

Auch ich habe damals für das Projekt Stadthaus gestimmt, allerdings nicht …
* Weiterlesen…

Stellungnahme zum Leserbrief «Fragen an das Sozialamt»

Leserbrief – Manuela Reuss, Leiterin Sozialhilfe Kreuzlingen antwortet auf den Inhalt des Leserbriefes von Frau Margrith Merki.

Lerserbrief (Bild: Archiv)

Das Mietverhältnis ist ein privatrechtlicher Vertrag (Art. 253 ff. OR) zwischen Mieter und Vermieter. Zum Abschluss eines Mietvertrages braucht es keine Einwilligung der Behörde, auch nicht, wenn der Mieter durch die Sozialhilfe unterstützt wird. Im Gegenteil, die Behörde hat kein Einsprache Recht.

In Kreuzlingen berechnen wir die Sozialhilfeleistungen …
* Weiterlesen…

Fragen an das Sozialamt

Leserbrief – Margrith Merki aus Kreuzlingen fragt sich, ob beim Sozialamt so viel Gleichgültigkeit herrscht, da angepasste Zinsen nach einer Renovation, einfach vom Sozialamt beglichen wurden, obwohl andere Bewohner sich gewehrt haben und nun weniger bezahlen müssen.

(Bild: archiv)

Ich habe nichts gegen Sozialhilfe erwarte aber, dass ein Sozialamt nicht unbesehen alles bezahlt, oder sind das nicht Steuergelder, die da zum Einsatz kommen? Ich habe erfahren, dass ein Hauseigentümer die Wohnungen renovieren liess und dann zu Recht mehr Miete verlangte. Die Erhöhung war aber so massiv ausgefallen, …
* Weiterlesen…

Klarstellung zum Leserbrief von Barbara Hummel

Leserbrief – Jost Rüegg aus Kreuzlingen, möchte auf den von ihm betitelten «Rundumschlag» von Barbara Hummel Stellung nehmen.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Weil Barbara Hummel die sachlichen Argumente fehlen, führt sie einen verbalen Rundumschlag gegen Personen. Die Idee zu dieser Volksinitiative stammt nicht von mir. Als die Idee aber an mich herangetragen wurde, war ich sofort mit von der Partie. Inzwischen sind es ja zehn bekannte Persönlichkeiten aus allen Schichten. …
* Weiterlesen…

Freie Festwiese

Leserbrief – Xaver Dahinden aus Kreuzlingen sieht es als legitim, richtig und notwendig, nochmals nachzufragen, wenn sich im Nachhinein etwas als zweifelhaft und gewisse Aussagen als irreführend herausstellen.

(Bild: pixelio)

Die Fragezeichen rund um das Kreuzlinger Stadthausprojekt mehren sich. Ein Beispiel: Das Vorhaben braucht nicht nur eine, sondern mindestens fünf Ausnahmebewilligungen, weil es in mehreren Punkten dem Baureglement widerspricht. Wie konnte es da als vorzügliches, abstimmungsreifes Projekt eingestuft werden?

Die Botschaft aus dem Jahre 2016 ist voller Lobesworte für diesen …
* Weiterlesen…

Ein Stadthaus «am Boulevard» ist möglich

Leserbrief – Paul Stähli aus Kreuzlingen ist der festen Überzeugung, dass eine emotionsfreie Neuorientierung zu einem guten Resultat führen kann.

Lerserbrief (Bild: Archiv)

Ein neues Stadthaus, das die unsäglichen Zustände der Stadtverwaltung behebt, muss unbedingt und in zeitlich vernünftigem Rahmen erstellt werden. Das wollen wir alle. Die ernsthaften Anliegen einer Gruppe mit «Querulantentum» abzutun, welche notabene mit den Einsprachen nichts zu tun hat, greift zu kurz.

Nach bald drei Jahren seit …
* Weiterlesen…

Die Festwiese soll weiterhin ein Parkplatz sein?

Leserbrief – Barbara Hummel aus Kreuzlingen appelliert an die Stimmbürger und bittet beim Bekenntnis zum Stadthaus auf der Festwiese zu bleiben.

(Bild: archiv)

Was für ein Demokratieverständnis und das als Gemeinderäte! Es gibt einen gültigen Volksentscheid für den Bau des Stadthauses auf der Festwiese. Daran gibt es nichts zu rütteln. Es war noch nie deine Stärke, Jost Rüegg, Volksentscheide zu akzeptieren, wenn sie nicht nach deinem Gusto ausgegangen sind. Um dann …
* Weiterlesen…

Zur Initiative gegen das geplante Stadthaus

Leserbrief – Ernst Bucher aus Kreuzlingen möchte den entsprechenden Personen seinen Dank und seine Anerkennung für den selbstlosen Einsatz, dem Geist der Schweizer Demokratie Nachachtung zu verschaffen, aussprechen.

{Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Nach der Lektüre des Leserbriefes von Frau G. Imesch, (KZ No33, 16.08.2019) musste ich mich fragen, ob ihr die ganze Planungsgeschichte dieses Projektes überhaupt bekannt ist. Eine solche seltene Initiative gegen ein Projekt und Abstimmungsergebnis kommt nicht einfach aus der Lust heraus, etwas verhindern zu …
* Weiterlesen…